Historie

Wie alles begann

Bauart:Schade (Gründungsmitglied Ökoplus) wurde bereits 1984 von dem Firmengründer Hartmut Schade als „Seestermüher Bausysteme“ gegründet. Die Geschäftsidee war eine Überzeugungssache und konzeptionell zunächst darauf ausgelegt, in enger Zusammenarbeit mit einem Architekten die Materialien für den Bau von Ökohäusern auszuwählen und zu beschaffen. Da dieses Geschäftsmodell nicht wie geplant funktionierte und ein Einzelhandel am Firmenstandort (Seestermühe) nicht in Frage kam, wurde bereits im September 1985 das Geschäftshaus für den zukünftigen Einzelhandel in Horst gekauft.

Die Branche wuchs und aus Farben wurden Dämmungen, Teppiche, Holzfußböden, kurzum alles, was man zum Bauen braucht.

1986 Umbenennung in „Ökologische Bausysteme“.

1992 wurde eine Lagerhalle im Gewerbegebiet in Horst gebaut, die 1996 bereits vergrößert wurde, um die Büros und das Ladengeschäft mit in den Räumlichkeiten unterzubringen.

2006 nannte sich die Firma in „Bauart:Schade“ um.

2010 trat der Sohn Till Schade (Zimmerer und staatl.geprf. Techniker Hochbau/Bauwerkserhaltung) in die Firma als Angestellter ein. Er übernahm die Projektierung der Baustellen und wurde der Ansprechpartner für die Kunden auf der Baustelle. In Zusammenarbeit mit den Handwerksfirmen wurden die baulichen Maßnahmen auf den Baustellen von ihm umgesetzt.
Im Januar 2017 wurden die Handwerksleistungen in eine eigene Firma ausgegliedert, die von Till Schade als Geschäftsführer geleitet wird.
Die Firma heißt „Till Schade Zimmerei und Dachdeckerei GmbH“.

Seit Januar 2020 ist der Gründer von Bauart:Schade, Hartmut Schade, im Ruhestand.

Die Firma „Bauart:Schade“ wird von Till Schade und Julian Vonnekold seit dem Januar 2020 weitergeführt.

Ursel und Hartmut Schade